Selbstbewusst leben lernen.

Als Selbständige überzeugend zu verkaufen, genügend Mut aufzubringen, um auf der Hochzeit des Sohnes eine Rede zu halten, den Vorgesetzten um eine Gehaltserhöhung zu bitten oder für das nächste Projekt vorgeschlagen zu werden. Sogar "Nein" zu sagen, kann schwierig sein. 


"Ich glaube, ich bin einfach nicht selbstbewusst genug."

"Wenn ich endlich mehr Selbstbewusstein habe, dann traue ich mich! Ich höre auf damit mir selbst im Wege zu stehen und lasse mich endlich nicht mehr bremsen!"

Und so nehmen Sie sich vor, das nächste Mal anders, eben selbstbewusst zu reagieren. Leider ist ein Teil von Ihnen anderer Meinung. 

Die Situation kommt und Zack! reagieren sie genauso wie immer.

Unsicher.

Zeit, etwas daran zu ändern. Zeit, Ihrem Selbstbewusstsein beim Wachsen zu helfen.

Und los.

Wie werde ich selbstbewusst?

Das ist die entscheidende Frage.

Dazu müssen wir wissen, was wir genau mit "Selbstbewusstsein" meinen. Ist es das Gefühl, einer Sache gewachsen zu sein? Die Fähigkeit, gelassen in Momenten zu bleiben, in denen Sie sich früher unsicher oder ängstlich gefühlt haben? 

Oder meinen wir damit Ihr Verhalten in Situationen, die Sie früher entweder vermieden oder bestenfalls schweißgebadet überstanden haben?

"Alles, natürlich!", rufen Sie. Schließlich wollen Sie gelassen all das erledigen, wovon Sie sich früher abgehalten haben. Sie wollen sich einfach gut fühlen und sich die Dinge trauen, die Sie bis gestern geängstigt hatten.

Und genau hier beginnt das eigentliche Problem. 

Selbstbewusstsein ist keine Eigenschaft!

Oft tun wir so, als sei Selbstvertrauen eine Eigenschaft oder womöglich sogar ein Persönlichkeitsmerkmal. Beides ist falsch. Es ist nicht einmal ein Gefühl. Und das obwohl wir oft behaupten, wir hätten ein geringes Selbstwertgefühl.

Selbstbewusstsein ist eine Fähigkeit. Es ist eine Strategie, die Sie lernen können.

"Eine Strategie?", fragen Sie. "Was soll ich mir denn darunter vorstellen?"

Hierzu muss ich etwas ausholen, damit Sie verstehen, was ich meine. Und weil die Antwort recht komplex ist, schauen Sie sich am besten das Video an. Danach verstehen Sie sofort, was Strategien sind und was diese genau mit mangelndem Selbstwertgefühl zu tun haben:

Wieso Selbstvertrauen eine Strategie und nicht etwa ein Gefühl ist:

Macht Sinn?

Prima, dann ist jetzt auch klar, warum die übliche Vorgehensweise nicht hilft.

Das gleiche gilt für den Rat, Ihre Komfortzone zu verlassen. Ein überraschend schlechter Rat

Es ist nicht Ihre Komfortzone, die Ihr Selbstbewusstsein stört

Sie wissen nun, dass Ihre inneren Strategien dazu führen, dass Sie sich so fühlen, als hätten Sie nur ein geringes Selbstwertgefühl. Sie könnten nun auf die Idee kommen, dem oft ausgesprochenen Rat zu folgen und einfach immer öfter über Ihre Angst hinweggehen. Sie zwingen sich also Ihre Komfortzone zu verlassen.

Bevor Sie das wirklich tun, warten Sie einen Augenblick und hören sich bitte an, worauf Sie dabei achten sollten. Anderenfalls erreichen Sie womöglich glatt das Gegenteil.

Im Grunde ist Selbstbewusstsein nichts anderes, als Ihre Überzeugung, dass Sie mit allen Schwierigkeiten fertig werden, die sich Ihnen in den Weg stellen könnten. 

mehr selbstvertrauenAll diejenigen, die Ihnen einreden wollen, dass es Ihnen helfe, die eigene Komfortzone zu verlassen, haben bereits ein prima ausgebildetes Selbstbewusstsein.  Deshalb fällt es diesen Menschen auch so leicht, Ihnen zu raten, Ihre Komfortzone zu verlassen. Sie sind überzeugt davon, dass Ihnen dasselbe helfen würde. 

Die Idee dahinter klingt bestechend, das gebe ich zu: Sobald Sie etwas geschafft haben, dass Sie sich nicht zugetraut hätten, müsste sich Ihr Inneres überzeugen lassen, dass Sie diese Sache können. 

Ergo: Ihr Selbstvertrauen müsste steigen.

Leider ist das nicht unbedingt der Fall. Das Problem liegt (nun doch!) in Ihrem Gefühl. 

Wenn Sie nämlich eine Sache erledigen und sich die ganze Zeit fürchten, während Sie diese Sache machen, dann wird der andere Teil von Ihnen einen Teufel tun, und Ihnen keineswegs suggerieren, Sie könnten diese Sache nun.

Sie haben Selbstdisziplin und Selbstvertrauen verwechselt.

Selbstvertrauen ist nicht dasselbe wie Selbstdisziplin

Sie können Ihre Komfortzone so oft verlassen wie Sie möchten, solange Sie sich währenddessen nicht wohlfühlen oder zumindest Spaß an dem dazugehörigen Nervenkitzel haben, wird Ihr Selbstvertrauen nicht größer und auch nicht stärker. Das Gefühl der Erleichterung die fragliche Aufgabe hinter sich zu haben, ist leider nicht ausreichend.

Genau hier liegt das Problem.

By the way: Hätten Sie Spaß am Nervenkitzel, dann wären Sie bereits da, wo Sie hinwollen und würden diesen Artikel vermutlich nicht lesen.

Was also sollten Sie tatsächlich tun? 

Selbstbewusste Menschen glauben nur, dass sie mit Schwierigkeiten fertig werden

Bleibt die Frage: Wie machen die das?

Im Grunde geht es bei unserer Frage einzig und allein darum, dass Sie sich selbst davon überzeugen, eine Sache gut und erfolgreich erledigen zu können. Es geht also darum, dass Sie sich selbst Aufgaben stellen, von denen Sie glauben, Sie wären darin erfolgreich, während diese gleichzeitig am Rand der Zone sind, die Sie für sicher halten.

Hier hilft die 99 zu 100 Regel.

Die 99 zu 100 Regel

Um Ihr Selbstbewusstsein zu stärken, brauchen Sie ein Ziel.

Sie müssen also wissen, warum oder besser: wozu Sie Ihr Selbstvertrauen stärken wollen. Anders gewendet: Woran würden Sie merken, dass Sie selbstbewusst wären.

Hierzu können Sie folgenden Satz vervollständigen: "Ich fühle mich selbstbewusst, wenn ich ... ", und wählen genau eine Fähigkeit aus, mit der Sie anfangen wollen. 

Tun Sie dabei so, als wären Sie Ihr eigener Mentor. Als dieser würden Sie keineswegs mit der schwierigsten aller Aufgaben anfangen, sondern eine Aufgabe wählen, die Sie zwar ein wenig fordert, jedoch nicht überfordert.

Genau hier kommt die 99 zu 100 Regel für Ihr Projekt "Mentorship für ein starkes Selbstbewusstsein" ins Spiel.

Diese Regel besagt:

  1. Sie haben die Erreichung des Ziels zu 100% zu Ihrer eigenen Kontrolle.
  2. Sie haben Ihr Ziel so gewählt, dass Sie zu 99% sicher sind, dass Sie es erreichen.

"Warum denn 99%?", fragen Sie.

Gute Frage.

Die 99% helfen Ihnen, Ihren Erfolg zu programmieren. Schließlich ist es, dass was Sie wollen: Sie wollen sich selbst davon überzeugen, dass Sie diese Sache können. Misserfolge sind an dieser Stelle unerwünscht.

Wären Sie allerdings zu 100% überzeugt, diese Sache zu können, dann würden Sie wiederum nichts Neues lernen. Ein ganz klein wenig Muffensausen ist also in Ordnung - zu viel jedoch kontraproduktiv.

Daher wollen Sie Ihr Ziel lieber zu klein als zu groß machen. Das nächste Mal machen Sie es einfach ein kleines bisschen größer oder wählen ein anderes Ziel. Weil Ihr Selbstbewusstsein so stetig wächst, werden Ihnen die heutigen 99% morgen bereits wie 100% vorkommen. 

Was heute unerreichbar scheint, wird über die Zeit geradezu winzig anmuten. Vertrauen Sie mir.

Sie wollen noch mehr wissen & Ihr Selbstbewusstsein richtig aufbauen?

 Sie wollen insbesondere wissen wie Sie

  • ihr Unterbewusstes dazu bringen, geradezu automatisch Ihr Selbstbewusstsein anzukurbeln,
  • mit Zweifeln oder gar Misserfolgen gelassen und sicher umgehen,
  • Kritik souverän meistern,
  • und was Sie tun können, wenn Perfektionismus und das Imposter Syndrom Sie bremsen.

Ich habe ein ganzes Buch geschrieben, das all jenen hilft, die selbstbewusst und gelassen durch's Leben gehen wollen.

Sie finden das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe mit einem Klick auf diesen Link und können es dort auch kaufen, wenn Sie mögen.


Movie

Das Buch zum Thema

  • Titel

    Oh doch. Sie können.

  • Untertitel

    Sie können sogar selbstbewusst werden.

  • Seitenzahl

    267 Seiten

  • Sprache

    deutsch

  • 1. Auflage

    2020

  • Autorin

    Sandra Hergert

© Dr. Sandra Hergert 2000 - 2021. All rights reserved. Design & Entwicklung graphicgarden.de